Denn Gottes unsichtbares Wesen, …wird…ersehen aus seinen Werken (Römer 1,20)

Der Text stellt klar, Gott kann von jedem Menschen aus seinen Werken erkannt werden:

  • Gottes Werke, das ist das Universum oder die Schöpfung, das ist das Leben auf der Erde mit all den Möglichkeiten, die wir gebrauchen oder  missbrauchen.  Für viele Menschen ist dieser Glaube an die Werke und die Schöpfung Gottes ersetzt durch die Evolutionstheorie, die das Leben ohne Gott erklärt.  Die Wissenschaft hat erstaunliche Erkenntnisse hervorgebracht.  Aber Anfang und Ende der Dinge und was Leben wirklich ist, kann sie letztlich nicht beantworten. Die Wissenschaft muss zwar akzeptieren, dass sie Grenzen hat.  Das Gott jenseits dieser Grenzen existiert und wirkt klammert sie aber aus. Der Text sagt dazu: “ ihr unverständiges Herz ist verfinstert“. Das Warum ist klar, sie wollen unabhängig, frei und autark ohne einen Gott sein.  Aber diese Freiheit  ist ein Selbstbetrug, da der Mensch Geschöpf Gottes und auf ihn hin angelegt ist.
  • Gottes unsichtbares Wesen ist für viele Anlass,  seine Existenz zu bezweifeln. Aber wenn wir Gott sehen könnten, wie er ist, wenn wir ihn in allen Geheimnissen  verstehen könnten, wäre er vielleicht ein Übermensch aber nicht Gott. Vielen wäre ein Übermensch oder ein Superstar lieber. Warum. weil sie Gott nicht kennen und die Ängste aus unserem Leben auf ihr Bild von einem Gott übertragen. Aber Gott ist ganz anders, er ist vollkommen und darum sind in seinem Wesen nicht die Reaktionen und Emotionen unseres von Gott abgefallenen Wesens. In Gott ist Liebe und kein Hass. In Gott ist Gnade und keine Verdammnis. In Gott ist Gerechtigkeit und keine Ungerechtigkeit. In Gott ist Wahrheit und keine Unwahrheit. Und alles was nicht in Gott ist, muss sterben und durch die Erlösung in Jesus gereinigt werden. Denn nur so können wir in der Ewigkeit vor Gott leben.

Römer 1,18) Denn Gottes Zorn wird vom Himmel her offenbart über alles gottlose Wesen und alle Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit durch Ungerechtigkeit niederhalten.
19) Denn was man von Gott erkennen kann, ist unter ihnen offenbar; denn Gott hat es ihnen offenbart
20) Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben.
21) Denn obwohl sie von Gott wussten, haben sie ihn nicht als Gott gepriesen noch ihm gedankt, sondern sind dem Nichtigen verfallen in ihren Gedanken, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert.
22) Da sie sich für Weise hielten, sind sie zu Narren geworden.
23) und haben die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes vertauscht mit einem Bild gleich dem eines vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüßigen und der kriechenden Tiere.
24) Darum hat Gott sie in den Begierden ihrer Herzen dahingegeben in die Unreinheit, sodass ihre Leiber durch sie selbst geschändet werden,
25) sie, die Gottes Wahrheit in Lüge verkehrt und das Geschöpf verehrt und ihm gedient haben statt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.