wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns. (1.Johannes 5,14)

Wir beten, weil wir auf Gebetserhörung hoffen.  Nicht immer sehen wir, dass  unsere Gebete erhört werde, und das führt zu einer Belastung unseres Gebetslebens durch Müdigkeit, Enttäuschung oder Zweifel. Wir glauben gute und berechtigte Gebetsanliegen zu haben, aber sehen keine Gebetserhörung. Wir berufen uns vor Gott auf  Bibelstellen,  die Heilung verheißen und doch sehen wir keine Besserung. Wir lesen von vielen Heilungen bei Neuaufbrüchen oder Erweckungen, aber uns liebe Menschen bleiben krank. Manche Bibelstellen weisen auf den Glauben hin, der zur Gebetserhörung führt.

Hier nennt Paulus als Schlüssel für die Gebetserhörung:  „wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen„. Dass  wir uns auf einen Bibelvers beziehen, wenn wir um etwas bitten, bedeutet nicht automatisch, dass wir in seinem Willen sind. Unsere Bitte kann unvernünftig sein,  Gott hat andere Pläne oder aber der rechte Zeitpunkt ist noch nicht da und  bestimmte Dinge müssen erst reifen.  Wir müssen in Gottes Willen sein, aber meist sind auch praktische Glaubensschritte erforderlich. Gott will unser Gebet und unser Mitwirken. Nicht weil er auf uns angewiesen wäre, sondern weil er mit uns eine mit Liebe erfüllte Gemeinschaft sucht und uns in sein Wirken und seine Herrlichkeit einbeziehen will. Aber das kann nicht in unserer natürlich, fleischlichen Begrenztheit und Unvollkommenheit geschehen, sondern nur in seiner geistlichen auf Vollkommenheit ausgerichteten Gegenwart. Gottes Wille, auf den wir uns in unserem Gebet ausrichten können,  zeigt sich in verschiedenen Bereichen. Einige sollen hier angedeutet werden.

  1. Gottes Wille zur Errettung aller Menschen:
  2. Gottes Wille eine enge Liebesbeziehung mit jedem einzugehen:
  3. Gottes Wille uns gemeinschaftsfähig zu machen und uns Gemeinschaft mit Geschwistern zu geben.
  4. Gottes Wille uns mit natürlichen Gaben zu beschenken.
  5. Gottes Wille uns mit Gaben des Geistes zu beschenken.
  6. Gottes Wille in unserem Leben Frucht entstehen zu lassen.

Die Aufzählung kann weiter geführt werden. Wenn wir vor dem Gebet mit Dank und Lobpreis uns auf Gott ausrichten, kann uns der Geist für uns bestimmte Gebetsanliegen aufs Herz legen. Auch wenn wir diese Übereinstimmung mit dem Willen Gottes erreicht haben, müssen manche Gebetsanliegen lange durch getragen werden,  nicht weil wir Gott mühsam überreden müssen, sondern damit wir uns eins machen mit Gott,  Dinge mit zu tragen, bis die rechte Zeit (kairos) gekommen ist.
Gott liebt uns unendlich, aber es schmerzt ihn auch unendlich, dass wir und mit uns die Schöpfung gefallen ist. Und wir leben mit unserem Leib in dieser gefallenen Schöpfung und müssen auch unter ihrem Gefallensein mit leiden.  In vielen Dingen können wir im Sieg leben und einen Vorgeschmack auf das ganz geheilte Leben haben. Aber wir leben noch nicht in der Vollkommenheit sondern harren darauf. Dies Harren kann leidvoll sein, aber es bleibt getragen von Gott, wenn wir im Gebet und der Suche nach Gottes Nähe nicht nachlassen.

1. Johannes 5, 13) Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.
14) Und das ist die Zuversicht, die wir haben zu Gott:  wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns.
15) Und wenn wir wissen, dass er uns hört, worum wir auch bitten, so wissen wir, dass wir erhalten, was wir von ihm erbeten haben.

   Sende Artikel als PDF   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.