Archive

Der Herr, der Frieden wirkt und Unheil schafft – Jes 45,7

Wie kann Gott das zulassen? Dies ist eine Frage, die viele Menschen und auch Gläubige bewegt. Man denkt dabei an persönliche Schicksalsschläge, oder aber auch an ein Unheil, das z.B. ohne Selbstbeteiligung Kindern ihre Eltern nimmt. Viele Ereignisse werfen diese Frage auf: Warum dies Unheil?

Welcher Einstellung zu Gott bewegt mich zu der Frage, warum Gott Leid und Unheil zulässt.

  • Antwort I) Einen Gott, der Leid zulässt, gibt es für mich nicht.
    Ich habe ein eigenes Bild, wie Gott sein müsste damit ich an ihn glauben könnte.
  • Antwort II) Ich glaube an Gott, seine Liebe, seine Gerechtigkeit, seine Macht und seine für mich unfassbare Größe und Herrlichkeit.
    Weil Gott soviel größer ist wie ich, kann ich ihn nicht fassen
    und manches wie das Leid nicht verstehen.

Die beiden Antworten I und II zeigen Menschen, die schon eine Antwort und damit ein Gottesbild haben. Dieses Gottesbild kann starr sein oder aber auch offen für neue Erkenntnisse. Nur wer offen für neue Erkenntnisse ist, ist lernfähig und damit bereit, Irrtümer zu erkennen und zu überwinden.

Das Thema „Der Herr, der Frieden wirkt und Unheil schafft“ klingt sehr provokativ. Ein normaler friedlich veranlagter Mensch kann das nicht als eine gute göttliche Eigenschaft verstehen. Wenn wir das aber verstehen wollen, müssen wir unseren normalen Blickwinkel verändern. Dann wird sich auch unsere Fragestellung ändern. Ich möchte verschiedenen Blickwinkel betrachten.

  1. Ich entscheide, was ich glauben will. Glaube fordert eine Entscheidung, ob und wie ich das, was ich erkannt habe, auch umsetze.
    Wenn ich mich aber entscheide, nur das zu glauben, was ich erklären oder verstehen kann, dann begrenze ich Gott und mache ihn zu einer netten menschlichen Idee, die in meine Vorstellungen passt. EINE SOLCHE Gottesvorstellung kann mir nicht helfen, weil ich nicht an einen lebendigen Gott glaube.
  2. Ich suche die Wahrheit. Wohl kein Mensch lebt nur aus dem Augenblick nur mit den Dingen, die er gerade findet und die sich ihm anbieten. Jeder Mensch hat verschiedenen Fähigkeiten und Wünsche. Diese Wünsche möchte er erreichen oder erfüllt sehen. Und wenn er etwas erreicht hat, ist er meist nicht am Ziel und zufrieden, sondern es erwachsen neue Wünsche. Es können materielle Wünsche sein, aber auch soziale und emotionale Beziehungen sein. Aber letztlich geht es um die Bestätigung und Erfüllung eines  tief im Inneren angelegten Verlangens in innerem Frieden zu leben. Das kann nur geschehen, wenn ich in Harmonie mit meinen wirklichen Bedürfnissen, mit meinen Mitmenschen, mit meinem Lebensraum und Gott lebe. Um das zu erreichen, muss ich die Dinge erkennen, wie sie sind, das heißt nach der sie bestimmenden Wahrheit suchen.
    Solange ich nicht weiß, wo die Wahrheit zu finden ist, suche ich in immer verschiedenen Bereichen.
    Wenn ich überzeugt bin, erkannt zu haben, wo die Wahrheit ist, konzentriere ich meine Suche auf diesen Bereich. Für den Christen ist das Wort Gottes dieser Bereich.
  3. Für mich ist das Wort Gottes die Wahrheit.  Das wird in der Bibel klar bezeugt:
       Johannes 14.6
       Jesus spricht zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.
       Niemand kommt zum Vater als nur durch mich
    .
    Dies ist eine zentrale Aussage, die meine innerste Überzeugung sein muss. Jesus ist die Wahrheit, aber die Wahrheit ist so tief, dass ich sie nur unvollkommen bruchstückhaft erfassen kann. Wenn ich im Bewusstsein meiner Unvollkommenheit etwas in der Bibel lese, das ich nicht verstehe oder zunächst für unmöglich halte, dann suche ich und frage Jesus nach Erkenntnis, aber ich gebe dem Zweifel keinen Raum, auch wenn die Erkenntnis mir nicht gleich gegeben wird. Und auch jede Erkenntnis, die mir geschenkt wird, ist nur ein Stück der Wahrheit, das so vielleicht nur für mich oder den Augenblick gilt. Denn Jesus ist auch das Leben und das Leben entwickelt sich und das kann auch meine Erkenntnisse betreffen.
        Weil das Wort Gottes die Wahrheit ist,
        bin ich bemüht immer mehr in der Erkenntnis der Wahrheit zu wachsen.

Auf diesem Hintergrund beschäftige ich mich auch mit dem Wort:
 Der Herr, der Frieden wirkt und Unheil schafft.

Ich zweifle nicht, dass diese Worte Wahrheit über Gott ausdrücken, aber ich versuche der Wahrheit dieser Worte über Gott näher zu kommen.

Gott zeigt sich uns als Schöpfer und als Vater. Beides kommt hier etwas ungewohnt zum Ausdruck.

  1. Schöpfer:  Als Schöpfer entsteht etwas nur durch sein Wort. Dabei gibt es zwei Stufen:
         1.1.) Etwas in einem Prozess aus dem Nichts erschaffen.
            1.Mose 1.3 Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.
            1. Mose 1,27 Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn
        1.2.) Mit dem Geschaffenen etwas bilden oder bewirken.
            So heißt es im Einzelnen auch: 1. Mo 2,7 Und Gott der HERR bildete den Menschen,
                   Staub vom Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens;
  2. Vater: Als Vater liebt er den Menschen, sucht eine Beziehung zu ihm und entsprechend der
                entstandenen Beziehung wirkt er auf die Lebensumstände helfend
                oder auch korrigierend ein.   Im alten Testament wird Gott viel weniger
                 als Vater bezeichnet wie im neuen Testament
         [Ps 89,27] Er wird mir zurufen: Mein Vater (Strong H1 – אÖב – ab)  bist du,
                      mein Gott (Strong H410 – אÖל – el) und der Fels meiner Rettung!
         [1. Joh 3,1] Seht, welch eine Liebe (ἀγάπη – agape ) uns der Vater (πατήρ – pater) gegeben hat,
                           dass wir Kinder Gottes heißen sollen! Und wir sind es.
                           Deswegen erkennt uns die Welt nicht, weil sie ihn nicht erkannt hat.
     

In dem Vers „Der Herr, der Frieden wirkt und Unheil schafft“ (Jes 45,7)  begegnet Gott uns als Schöpfer.
Für Unheil steht das hebräische Wort „Strong H7451 – רÖע רÖעÖה – ra` „  Das gleiche Wort für Unheil wird in 1.Mose 2,9  mit Böse übersetzt.

Und Gott der HERR ließ aus dem Erdboden allerlei Bäume wachsen, lieblich anzusehen und gut zur Speise; und den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens,
   und den Baum der Erkenntnis des GutenH2896 und BösenH7451.

Vorher wird in Vers 6 berichtet wie Gott den Menschen schuf.
Erst danach pflanztet er für den Menschen das Paradies (Garten Eden). Das betont die Bedeutung des Menschen, das Paradies wird auf den Menschen abgestimmt und nicht umgekehrt. Was da im Paradies angebaut wurde wird nur allgemein beschrieben. Nur zwei Bäume in der Mitte des Gartens werden besonders erwähnt. Insbesondere der Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen bekommt eine besondere Bedeutung.

Im ganzen Schöpfungsbericht wird betont, dass alles, was Gott schuf gut war und es gab keinen anderen Schöpfer und damit nichts, das jemand anderes in die Schöpfung hätte einschmuggeln können. Und doch, da es ja nichts gab, das nicht von Gott geschaffen war, war das Böse in der Schöpfung mit angelegt worden. Das Böse war nicht direkt als Böses geschaffen, aber es war angelegt als Abgrenzung des Guten. Da zum Guten des Menschen in der irdischen Welt und der Engel bzw. Wesen in der unsichtbaren Welt auch die Freiheit gehört, zeigt sich die Abgrenzung des Guten in Versuchungen. Der Baum der Erkenntnis steht für diese Abgrenzung des Guten und die Versuchung.

Adam und Eva lebten zunächst im Paradies und wussten zunächst nicht, dass alles, was ihr Leben ausmachte gut war. Alles war wie es war, sie waren optimal versorgt, sie konnten nehmen, was sich ihnen anbot, es gab keine offenen Wünsche. Und sie hatten ein offenes unbelastetes von Liebe getragenes Verhältnis zu ihrem Schöpfer. Es war einfach paradiesisch.

So gab es zunächst keinen Grund vom Baum der Erkenntnis zu essen und die Abgrenzung des Guten zu überschreiten.
Das war anders bei der Schlange, ich sehe darin Satan als gefallenen Engel aus der unsichtbaren Welt. Da er auch geschaffen war und damit gut war, gab es für ihn auch eine Abgrenzung des Guten, eine Versuchung. Er ist dieser Versuchung erlegen und gefallen. Es heißt, dass die Schlange besonders listig war. Das ist eine ins Böse mutierte  Eigenschaft eines gefallenen Wesens. Die gute Seite dieser Eigenschaft könnte Neugierde, Kreativität und Hingabe sein. Satan war ein besonders ausgestattetes Wesen. Aber Satan war gefallen und hatte die List als eine ins Böse mutierte Eigenschaft. Dieser List konnten Eva und Adam nicht widerstehen und sind auch gefallen. Sie sind nicht physisch gestorben, aber geistlich indem ihre unbelastete Beziehung zu ihrem Schöpfer verloren gegangen ist.

Vor dem Sündenfall kam das Böse im Leben nicht vor, daher war alles Tun gut, ohne sich dafür entscheiden zu müssen.  Sie waren frei, aber es gab in ihrem Lebensumfeld keinen Anlass ihre Freiheit zu nutzen. Daher konnte Zweifel an ihrem Lebensumfeld nur von aussen kommen. Und das Angebot Satans, das sie versuchen konnte, ihre Freiheit auszunutzen, war sehr hoch, es war das Einzige, was sie nicht hatten, Sein wie Gott und Gutes und Böses zu unterscheiden.
Nach dem Sündenfall hatten sie zwar eine Eigenschaft wie Gott, Gutes und Böses zu unterscheiden – eben das Gewissen, aber das Wesentliche hatten sie nicht, die göttliche Liebe, dazu hatten sie keinen eigenen Zugang mehr.

Ein erster Versuch, das Böse zu definieren.

  1. Das Böse gibt es. weil es das Geschaffene Gute gibt.  
    Es ist wie der Schatten, den es nur gibt, wo es auch das Licht gibt.
    Ich muss mich entscheiden, will ich im Licht oder im Schatten leben.
    Ich entscheide, wie ich die geschaffenen Dinge nutze,
    zum Guten oder zum Bösen.
  2. Das Böse kann ich nur erkennen,
    wenn ich das Gute kenne.
  3. Das Böse geschieht dann, wenn ich die Abgrenzung,
    die das Gute umschließt überschreite.
  4. Ich lebe im Bösen, wenn ich die Abgrenzung, die das Gute umschließt,
    nicht kenne und nicht bestrebt bin, sie zu erreichen.
  5. Jeder hat eine Ahnung vom Bösen,
    weil er ein Gewissen hat,
    auch dann wenn es abgestumpft ist oder ignoriert wird.

      Wird fortgesetzt.

—— Bibelstellen – schaffen, wirken ———-

Strong H1254 – בÖÖרÖא – bara‘ schuf, geschaffen, gewirkt, rode
Strong H3335 – יÖצÖר – jazar bildet, Töpfer, macht, entworfen

Jesaja 45.5 Ich bin der HERR und sonst keiner. Außer mir gibt es keinen Gott. Ich gürte dich, ohne dass du mich erkannt hast,
45.6 damit man erkennt vom Aufgang der Sonne und von [ihrem] Untergang her, dass es außer mir gar keinen gibt. Ich bin der HERR – und sonst keiner -,
45.7 der das Licht bildet und die Finsternis schafft, der
Frieden wirkt und das Unheil schafft.
Ich, der HERR, bin es, der das alles wirkt.

—— Bibelstellen – gut, böse ———-

Strong H2896 – טÖוÖב – tob               gut   schön  Wohlergehen  Glück  besser
Strong H7451 – רÖע רÖעÖה – ra`      das Böse,  Unglück, Bosheit,  üble (Nachrede)  


[1. Mo 2,9] Und Gott der HERR ließ aus dem Erdboden allerlei Bäume wachsen, lieblich anzusehen und gutH2896 zur Speise; und den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens, und den Baum der Erkenntnis des Guten H2896 und Bösen H7451.

[1. Mo 6,5] Und der HERR sah, dass die BosheitH7451 des Menschen groß war auf der Erde, und alles Gebilde der Gedanken seines Herzens nur böseH7451 den ganzen Tag.

   Sende Artikel als PDF   

Quelle und Auswirkung des Unglaubens – Markus 6.5 Und er konnte dort kein Wunderwerk tun

Das Wort Unglaube findet sich in meiner Elberfelder Bibelübersetztung nur 11 mal. Die Bibel ist eine Lehre des Glaubens und nicht des Unglaubens. Begonnen bei Abraham bis hin zu den Neutestamentlichen Gemeinden offenbart sich Gott auf vielfältige Weise, um den Glauben an ihn und Jesus zu erwecken und zu stärken.
Wenn Gott Menschen zu sich ruft, geht es nicht um die Vergangenheit mit ihren Sünden, sondern um das, was er in Zukunft mit uns vor hat. Wir müssen das annehmen, was er aus seiner Liebe zu uns und seiner Barmherzigkeit bereit hat. Das Annehmen dieser Gaben erfordert unseren Glauben. Am Anfang ist dieser unser Glaube noch sehr schwach, aber dieser schwache Glaube genügt Gott, wenn wir aus unserem Herzen uns entscheiden, Ja zu sagen zu dem Angebot Gottes, das uns begegnet ist. Die Angebote Gottes finden wir in der Bibel, wir können sie auch in Predigten, Büchern oder Seminaren an unser Herz anklopfen hören.
Die Angebote Gottes begegnen uns an vielen Stellen. Aber was hindert so viele Menschen sie anzunehmen? Es ist Blindheit oder aber Unglaube. Weiterlesen

Gute Schoepfung mit Einschraenkung: 1 Mose 2.18 Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei.

Gedanken zum Schöpfungsbericht.

1.  Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie.

Was zeichnet Gott unseren Schöpfer aus? Alles, was gut ist, ist in ihm vereint. Er ist vollkommen.  Das zeigt sich besonders in zwei Wesensmerkmalen: Liebe und Gerechtigkeit.

 o  Liebe bedeutet, sich selbst und das Gute, das einen umgibt, zu verschenken. Verschenke, nicht als Belohnung oder in Erwartung einer Gegenleistung, sondern allein aus der selbstlosen Hingabe an das Gegenüber. Aber die Liebe, hofft auch dass das Geschenk etwas Gutes Wertvolles bewirkt, so dass die Liebe eine Bereicherung oder Verwandlung hervorruft, die eine gleiche Liebe im Gegenüber bewirkt. So wird eine wechselseitige Beziehung in gegenseitiger Hingabe erhofft. Diese Hoffnung wird von gegenseitigem Vertrauen und ohne Freiheitsbeschneidung getragen. Die  Liebe wirkt im Augenblick, aber sie hat jede Zukunft im Blick und hört nicht auf.

 o  Gerechtigkeit ist die Grenze, in der sich Liebe bewegen kann, ohne sich selbst oder die Liebe zu Anderen nachhaltig zu stören. Die Gerechtigkeit gilt zeitunabhängig. Weiterlesen

Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig; sie neidet nicht 1.Korinther 13.4 – Wesen der Liebe

Um Liebe zu verstehen ist es gut sich zunächst mit Gottes Liebe zu beschäftigen. Am besten läßt man sich dazu Johannes 3.16 auf sich einwirken. Dieser Vers steht in einem ewigen Kontext, es ist keine Aussage, die nur in eine Situation gestellt wurde.

Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab,

  • Gott: Gott wird im Alten Testament meist Jahwe (YHWH) genannt, das beseutet: Ich bin der ich bin, ich bin der ich sein werde. In Gott ist das Leben und er ist der Ursprung allen Lebens. Wir begegnen ihm überall, aber wir erkennen ihn nur da, wo uns die inneren Augen dafür geöffnet sind.
    – Das geschieht da, wo wir die erkennbaren Zeichen seines Wirkens wahrnehmen, dann sind wir überzeugt, das es ihn gibt.
    – Oder wir gehen weiter und suchen vorbehaltlos nach ihm. Dann gibt er sich dem Suchenden auf eine einmalige persönliche Weise zu erkennen.

Weiterlesen

der HERR ließ wachsen den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis – 1 Mose 2.9 – Gottes ewiger Plan

Der Schöpfungsbericht in Genesis 1 zeigt schwerpunktmäßig Gott als Schöpfer der Welt und ihrer Ordnungen.
Der Schöpfungsbericht in Genesis 2 beschreibt die Schaffung des Menschen und seine von Gott gegebene Bestimmung. Vers 9 zeigt den Garten Eden als Lebnsraum des Menschen.

  • 1.Mose 2.9 Und Gott, der HERR, ließ aus dem Erdboden allerlei Bäume wachsen, begehrenswert anzusehen und gut zur Nahrung, und den Baum des Lebens in der Mitte des Gartens, und den Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

Alles war optimal auf die Eigenschaften des Menschen abgestimmt.   Es wird nicht sehr viel vom Leben im Garten Eden erzählt. Sie haten den Auftrag sich um die Tiere zu kümmern und alles zu pflegen. Und Gott begegnete ihnen und wo noch etwas mangelte, schuf er Abhilfe. Nach dieser Kurzbeschreibung könnte einem das Leben dort auf die Dauer langweilig vorkommen. Aber die Aussage, dass die Bäume begehrenswert anzusehen waren, zeigt eine wesentliche Eigenschaft, die Gott ihnen mitgegeben hatte. Weiterlesen

Glaube ?? Was sonst ! – seine ewige Kraft und Gottheit, wird … ersehen aus seinen Werken, … sodass sie keine Entschuldigung haben Römer 1,20

Röm 1,20

    Denn Gottes unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit der Schöpfung der Welt ersehen aus seinen Werken, wenn man sie wahrnimmt, sodass sie keine Entschuldigung haben.

Paulus schreibt hier, dass vieles in der Schöpfung auf dieKraft Gottes hinweist.

Und weil die Mehrheit fer Menschen nicht an Gott glauben will, wurde die Schöpfung abgeschaft und durch die Evolutionstheorie ersetzt. Da herrscht der Zufall und wenn der Zufall herrscht, braucht man keinen Gott.
Aber dahinter steht keine echte Logik, sondern die Entscheidung: Wir wollen keinen Gott über uns.

Und weil dies kein Gedankenfehler sondern eine Entscheidung ist, gibt es vor Gott auch keine Entschuldigung dafür.

Es folgen einige Gedanken zu diesem Thema Weiterlesen

Und er tat dort nicht viele Wunder um ihres Unglaubens willen. mat 13,58

Jesus kommt in seine Vaterstadt und tut dort dasselbe wie in anderen Städten auch. Man kannte dort seine Familie und auch ihn, denn er hatte dort vor nicht allzulanger Zeit gewohnt. Man erinnerte sich an diese Zeit und es gab nichts besonderes, an das man sich erinnerte, er war einfach Teil seiner Familie. Er wurde noch nicht Rabbi genannt und seine Berufung vom Vater war noch nicht vor der Welt sichtbar geworden. Die Kunde von seiner Berufung war noch nicht hierhin durchgedrungen.
Jetzt kommt er wieder in seine Vaterstadt, aber er ist nicht mehr derselbe, denn Gott hat offenbart, dass er sein geliebter Sohn ist und er hat ihn in seine Berufung geführt.
Wer ist Jesus eigentlich? Sie haben zwei Bilder von ihm, ein altes und ein neues, aktuelles:

  1. Jesus der unter ihnen gelebt hat, als Sohn des Zimmermanns Josef. Er war einer aus einer Familie wie viele andere auch. Es gab keine herausragenden Erinnerungen aus dieser Zeit. Er war für sie  kein Star oder ein Hoffnungsträger dessen Taten in der Ferne man verfolgte. Aus dieser Sicht gab es keinen Grund, ihn als einen heimgekommenen Helden zu bejubeln.
  2. Jesus der in der Synagoge lehrt. Aber seine Lehre war offensichtlich ganz anders als die Lehre ihrer sonstgen Lehrer. Das, was er sagte, zeigte eine Weisheit, die sie erkennen und nicht verleugnen konnten. Und wenn eine Not an ihn herangetragen wurde, konnte er ihr mit Vollmacht begegnen, denn das, was er sprach, geschah. Sicher hat er in seiner Lehre auch aus den Schriften gezeigt, dass in ihm die Verheißungen über das Kommen des Messias aus dem Stamm David in Erfüllung gehen. Es gab nur wenige – wahrscheinlich Kranke, die am Rande der Gesellschaft standen und zu ihm kamen- denen er mit Wundern helfen konnte.

Jesus wollte auch in seiner Vaterstadt den Menschen etwas von der Liebe und Vollmacht ihres Gottes zeigen. Aber er konnte es nicht. Den Grund dafür nennt er, es ist Unglauben. Worin zeigt sich dieser Unglaube? Es ist ein falsche Beurteilung ihrer Wahrnehmungen.  Weiterlesen

Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Verherrlichung Gottes – Joh 11.4

Ein gewaltiges Wort, das Jesus hier hinterlassen hat: „Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Verherrlichung Gottes.“

Lazarus, der Bruder der Maria und ihrer Schwester Marta ist schwer krank und Maria weiß, dass Jesus heilen kann, deshalb lassen sie dies Jesus berichten. Es ist eine Erzählung, aus der wir viel vom Wesen und Wirken Jesu erkennen können.

1. Glaube an die Liebe Jesu:
Es wird nicht berichtet, dass Maria um Heilung bittet, Jesus wird einfach gesagt: „Der den Du liebst ist krank“. Die Schwestern erkennen klar, was das Motiv Jesu ist, wenn er auf Bitten eingeht und Menschen hilft.
– Er tut es nicht, weil er es kann und es sein Job ist.
– Er tut es, weil er jeden Menschen liebt.  Aber diese Liebe braucht in vielen Dingen einen Kanal, um sichtbar und wirksam zu werden. Dieser Kanal ist das Herz eines Menschen, das offen und empfänglich für diese Liebe ist.
Dies offene Herz kann die Liebe Jesu selbst empfangen für eigene Nöte, oder
es kann die Liebe weiterleiten zu anderen Menschen, die ihm nahe stehen. Dies offene Herz zeigt sich darin, dass ich von der Liebe Jesu überwältigt bin oder, dass ich eine tiefe innere Sehnsucht nach immer mehr von seiner Liebe habe. Ein in dieser Weise offenes Herz sehnt sich nicht nur selbst nach der Liebe Jesu, sondern auch danach, dass ihm nahe stehende Menschen damit erfüllt werden.

2. Liebe, die eigentliche Kraftquelle.
Liebe ist eine Beziehung zwischen zwei Menschen oder hier zwischen Jesus und den Menschen. Liebe nimmt den Anderen an und will Gemeinschaft und Vertrautheit mit ihm. Aber die Liebe will diese Beziehung nicht einfach bewahren und genießen, sondern sie will die Beziehung immer weiter vertiefen. Und sie kann das indem sie alle vorhandene Kräfte von Körper, Seele und Geist mobilisiert.
Die Liebe Gottes gipfelt darin: „Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn dahin gab, …“ Und bevor Jesus am Kreuz starb, hat er sein Leben hingegeben, das war die eigentliche Todesursache und nicht die Kreuzigung.
Jesus hatte Liebe zu allen Menschen und er hatte die ganze Allmacht Gottes als Kraftquelle zur Verfügung. Aber das Ziel seiner Liebe war nicht in erster Linie alles Unheil und alle Krankheit zu beseitigen, sondern die durch Sünde gestörte Beziehung zwischen dem Vater und den Menschen zu heilen. Not und Krankheit trennen uns nicht von Gott, sondern unser Streben uns selbst ohne Gott verwirklichen zu wollen, unser Stolz und unser Unglaube, wobei diese drei Dinge miteinander verwoben sind.

3. Liebe, ihr Ziel Verherrlichung.
Die Liebe sieht unsere aktuellen Bedürfnisse und Nöte jeder Art. Aber sie sieht weit darüber hinaus. Sie sieht unser ganzes Leben; das uns immer mehr in seine Nähe führen und unser Wesen ihm immer ähnlicher werden lassen soll. Wenn das erreicht ist, leben wir in der Herrlichkeit Gottes. Aber in unserem irdischen Leben werden wir das nicht voll erleben. Aber wie der Text zeigt, will uns Gott Momente schenken, wo die Herrlichkeit Gottes sichtbar wird. Es geschieht dann, wenn Gottes übernatürliches Wirken besonders klar und deutlich erfahrbar wird und uns innerlich ergreift.

4. Liebe, die Wirkung.
Die Liebe Gottes zeigt sich in verschiedener Weise:

  • In unserem Leben in der Schöpfung.
    Gott ist der Schöpfer, durch sein Wort hat er das All, unsere Erde und uns ins Dasein gerufen. Die Menschen haben viel entdeckt, Erkenntnisse gesammelt und Theorien aufgestellt. Aber im tiefsten bleibt uns die Schöpfung ein Geheimnis. Wer bei den Theorien stehen bleibt und den Schöpfer nicht erkennen will, macht sich selbst sehr, sehr arm. Denn er schneidet sich ab von der Liebe, des Schöpfers, der für uns eine Welt geschaffen hat, in der wir uns entfalten und ihn suchen und finden können. Hier zeigt sich der aus seiner Liebe geborene Segen Gottes, der sich über Ungläubige und Gläubige ergießt. Aber je mehr wir ihn suchen und erkenne, können wir auch seinen Segen aufnehmen und unser Leben gestalten lassen.
  • Furcht der Feinde vor dem Gott, der uns schützt.
    Besonders im alten Testament hatten immer wieder die Feinde Israels Furcht vor ihrem Gott, wenn sie sahen, wie er sein Volk führte und beschützte. Das wird vom Pharao bein Auszug der Israeliten aus Ägypten berichtet. Oder die Philister wurden nach dem Raub der Bundeslade von Krankheiten geplagt und versuchten dann den Gott Israels durch Geschenke und Rückgabe der Bundeslade zu besänftigen. Aber nach Jesu Opfertod ist es nicht Gottes Ziel, den Menschen Angst zu machen, sondern sie zu erretten und zu sich zu ziehen.
  • Gott erhört Gebet.
    Das Gebet soll wesentlicher Teil unseres Lebens sein im Danken, im Fragen, im Hören, in Fürbitte, im Bitten für Heilung an Leib und Seele für uns und unsere Nächsten. Unser Gebet ist dann fruchtbar, wenn es in Einklang mit Gottes Willen steht. Auch Jesus bezeugte, dass er das tat, was er den Vater tun sah. Gott kann uns direkt durch den heiligen Geist offenbaren, was und worum wir bitten sollen. Aber Dinge, für die es in der Bibel klare Hinweise und Beispiele gibt, sollen wir im Glauben ergreifen und in unserem Gebet vor Gott bringen. In vielen Dingen erhört uns Gott dann, wenn wir sie vor ihn bringen.
    Aber es gibt auch Anliegen, die Gott nicht so erhört, wie wir es erwarten. Es kann sein, dass wir oder die Situation noch nicht soweit ist, dass Gott das erwünschte Geschehen  bewirken kann. Für manche Ereignisse, gibt es eine von Gott festgelegte Zeit, wann sie geschehen sollen. Das ist Teil seines Heilsplans mit einzelnen Menschen, mit Gemeinden, mit Völkern, mit der ganzen Menschheit.
  • Gott offenbart uns seine Herrlichkeit.
    Die Herrlichkeit Gottes steht im krassen Gegensatz zu unserer gefallenen Welt und meist auch zu dem, was wir im Alltag erleben. Aber in den Worten über den kranken Lazarus – der dann starb – sagt Jesus, dass seine Krankheit zur Verherrlichung Gottes ist.
    Es sind Leute da, die an Jesu Macht über das Leben glauben und es sind Leute da, die Jesus nachlaufen und die es brennend interessiert, wer er ist, was er zu verkündigen hat und welche Macht er hat, den Nöten der Menschen zu begegnen. Wenn Menschen mit vollmächtigem Glauben und suchende  Menschen mit Nöten und Fragen zusammenkommen, dann kann Gott seine Herrlichkeit offenbaren. Und er tut es dadurch, dass er etwas bewirkt, das seine Liebe und ihn als Herrn des Lebens erkennen lässt. Aber diese Augenblicke sind immer etwas kostbares und Gott wird es nicht zu lassen, dass ihm die Ehre genommen wird. Diese Augenblicke sind immer ein Geschenk, über das wir nicht verfügen können.

5. Liebe macht die Herrlichkeit ein Stück sichtbar.
Gottes Wesen ist Licht oder Herrlickeit, man kann es nicht wirklich beschreiben, denn es übersteigt unser Vorstellungsvermögen. Aber sein Wesen äußert sich uns gegenüber in seiner unverbrüchlichen ewigen Liebe, die uns zu sich ziehen will.
Wenn wir ihm vertrauen und offene Augen haben, erfahren wir seine Liebe im Alltag als Ausdruck seiner Fürsorge und als Antwort auf unser Gebet.
Aber wie die Krankheit und dann der Tod des Lazarus zeigen, offenbart er seine Herrlichkeit als unser Gott und Herr über das Leben besonders dann, wenn wir in Not und Bedrängnis gekommen sind. Wenn von Heilungen berichtet wird, sehen wir meist nur die Not in diesem Augenblick und vergessen leicht, dass vor diesem Eingreifen Jesu Monate, Jahre oder ein ganzes Leben in krankheitsbedingter äußerer Not liegen. Und all dies damit der  Zeitpunkt kommen kann, in dem Gott seine Herrlichkeit für uns ein Stück sichtbar werden lassen kann.
Ist es das wert? Unser Leben mit Freuden und Leiden währt nur eine kurze Zeit und soll uns vorbereiten,  wieder mit unserem Schöpfer vereint zu sein und an seiner Herrlichkeit ewig teilzuhaben.

Gott geht mit den Menschen in der Bibel, aber auch mit Nachfolgern Jesu sehr unterschiedliche Wege.

  • Manche sind berufen Zeugnis abzulegen durch vollmächtige Wortverkündigung bestätigt durch Zeichen und Wunder. So wird die Herrlichkeit Gottes für die Welt sichtbar.
  • Andere werden in unvorstellbares Leid durch Verfolgung geführt.  Aber ihnen ist Gott besonders nahe und kann sie unbeschreiblich trösten und auch dadurch zum Zeugnis werden lassen. Ich denke da an das Zeugnis eines Bruders, der in einem Gefängnis im Sudan gequält wurde.
    Man sagte ihm immer wieder, er könne sofort freikommen, wenn er nur wieder zum Islam konvertieren würde. Die Qual war so groß, dass er schließlich dazu bereit war, dies äußerlich formel zu tun aber im Herzen wollte er bei Jesus bleiben.
    Er wollte gerade an die Tür klopfen, um den Wärter zu rufen, da erschien ihm Jesus und fragte: Willst Du mich verlassen? Und er fand die Kraft, nein zu sagen und nicht an dei Tür zu klopfen. Da wurde er von einer solchen Freude erfüllt, dass er laut Gott lobte. Die Wärter kamen herein und befahlen ihm ruhig zu sein. Aber die Freude in ihm ließ ihn Gott noch lauter loben. Und dann kamen die Wärter nochmal und es geschah das Unerwartete, sie sagten, verschwinde, wir wollen unsere Ruhe und schlafen.  Hier hat ein im Gefängnis gequälter Mensch tief in seinem Herzen die Herrlichkeit Gottes geschaut.
  • Jeder ist berufen in seinem Leben die Liebe Gottes auszustrahlen und somit Licht der Welt zu sein. Das Licht aber ist Teil der Herrlichkeit Gottes.

Den Blick in die Herrlichkeit Gottes kann man sich nicht verdienen. Gott selbst offenbart sie dem, der seine Nähe sucht und darin lebt und sich dadurch umgestalten läßt und so ganz in seine Berufung kommt. Gott offenbart seine Herrlichkeit in unterschiedlichem innerem Erleben: Überwältigtsein von der Größen Gottes, Staunen über sein Wirken an Menschen oder in Situationen, tiefe innere Freude, angenommen und sein Kind zu sein. Es sind innere Erlebnisse, die wir als Schatz bewahren können, ein Schatz der unvergänglich ist und den uns niemand rauben kann.

Bibelstellen

Johannes 9.2 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren ist?
3 Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern es sollen die Werke Gottes offenbar werden an ihm.

Johannes 11.1 Es lag aber einer krank, Lazarus aus Betanien, dem Dorf  Marias und ihrer Schwester Marta.
2 Maria aber war es, die den Herrn mit Salböl gesalbt und seine Füße mit ihrem Haar getrocknet hatte. Deren Bruder Lazarus war krank.
3 Da sandten die Schwestern zu Jesus und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, liegt krank.
4 Als Jesus das hörte, sprach er: Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Verherrlichung Gottes, damit der Sohn Gottes dadurch verherrlicht werde.

19 Und viele Juden waren zu Marta und Maria gekommen, sie zu trösten wegen ihres Bruders.
20 Als Marta nun hörte, dass Jesus kommt, geht sie ihm entgegen; Maria aber blieb daheim sitzen.
21 Da sprach Marta zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben.
22 Aber auch jetzt weiß ich: Was du bittest von Gott, das wird dir Gott geben.
23 Jesus spricht zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen.
24 Marta spricht zu ihm: Ich weiß wohl, dass er auferstehen wird – bei der Auferstehung am Jüngsten Tage.
25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt;

37 Einige aber unter ihnen sprachen: Er hat dem Blinden die Augen aufgetan; konnte er nicht auch machen, dass dieser nicht sterben musste?
38 Da ergrimmte Jesus abermals und kam zum Grab. Es war aber eine Höhle und ein Stein lag davor.
39 Jesus sprach: Hebt den Stein weg! Spricht zu ihm Marta, die Schwester des Verstorbenen: Herr, er stinkt schon; denn er liegt seit vier Tagen.

40 Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen?
41 Da hoben sie den Stein weg. Jesus aber hob seine Augen auf und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast.
42 Ich weiß, dass du mich allezeit hörst; aber um des Volkes willen, das umhersteht, sage ich’s, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast.
43 Als er das gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!
44 Und der Verstorbene kam heraus, gebunden mit Grabtüchern an Füßen und Händen, und sein Gesicht war verhüllt mit einem Schweißtuch. Jesus spricht zu ihnen: Löst die Binden und lasst ihn gehen!
45 Viele nun von den Juden, die zu Maria gekommen waren und sahen, was Jesus tat, glaubten an ihn.

   Sende Artikel als PDF   

Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde 1.Mose1 – Ewigkeit und Zeit

Leben, woher kommt es, was ist es, wohin geht es? Wir leben, darum beschäftigen uns diese Fragen unablässig. Wir fragen danach, das zeigt, wir wissen zu wenig, um mit unserem Wissen zufrieden zu sein. Es gibt mindestens 3 Ansätze um dem Leben auf die Spur zu kommen, es zu verstehen.

  1. Wissenschaftlich: Es werden die Lebensfunktionen immer tiefer untersucht. Und es werden die Spuren des Lebens in der Erdgeschichte gesucht und gedeutet. Man kann viel beobachten, aber den Ursprung und das Wesen des Lebens findet man so nicht. Wenn man einen Schöpfer verneint, muss man Theorien aufstellen, die gängigste ist die Evolutionstheorie ( Das Leben hat sich zufällig, durch Auslese entwickelt). Für mich ist diese Theorie unvorstellbar und in letzter Konsequenz unlogisch
  2. Philosophisch: Hier fällt mir nicht viel ein. Nur zwei Aussagen sind mir gut in Erinnerung.
    –  griechischer Philosoph Socrates: scio quod nescio. (ich weiß, dass ich nichts weiß)
    –  französischer Philosoph René Descartes: Cogito ergo sum (ich denke, also bin ich).
    So demütig gegenüber dem Sein sind die Menschen und Philosophen nicht geblieben.
  3. Biblisch: Die Bibel hat den Anspruch Gottes Wort, von Gott inspiriertes Wort zu sein. Dieser Anspruch macht vielen , eigentlich den meisten Menschen Probleme, weil sie Gott nicht so verstehen wollen, wie er sich in der Bibel zeigt. Die absolute Autorität Gottes wird mit der eng begrenzten Autorität des Menschen vertauscht. So lässt man die Autorität menschlicher Wissenschaften entscheiden, ob man biblische Aussagen für richtig halten kann.
    Die Bibel will uns nicht in erster Linie Fakten berichten sondern die Wahrheit Gottes. Wahrheit ist alles, was das Wesen Gottes beschreibt und Wahrheit ist alles, was das Wirken Gottes im Himmel und auf Erden beschreibt. Da Gott mehr ist als wir Menschen, er hat mehr Fähigkeiten etwas zu gestalten und er hat mehr Sinne etwas zu verstehen oder mitzuteilen, darum muss er sich uns so mitteilen, wie wir es mit unseren Sinnen erfassen können. In der Bibel werden dazu oft Bilder und Gleichnisse verwendet. Beim Lesen kann das der Geist in uns als Erkenntnis und innere Gewissheit offenbaren.   Weiterlesen