Tag-Archiv | Gnade

Der Segen Abrahams, eine Verheißung für alle Nationen 1.Mose12.3

In dem Satz aus 1.Mose 12,3 „“und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!“ offenbart Gott, wozu der Segen, den er Abraham gibt, für die ganze Welt führen soll (1. Mose 12):
Gott will Abraham zu einer Nation machen, und doch wird nur ein verheißener Sohn Issak zum Träger der Verheißung, der Sohn Ismael bekommt eine andere Bestimmung.

Eine Generation weiter, bei Isaak, wird auch nur einer seiner Zwillinge nämlich Jakob der Verheißungsträger.
Erst in der nächsten Generation, bei Jakob geht die Verheißung weiter auf 12 Söhne.

Die ursprüngliche Verheißung Gottes galt von Abrahams Nachkommen nicht für Ismael und Esau. Aus beiden sind auch Völker hervorgegangen, die mit ihren Verwandten, den Kindern Jakobs (Israel) immer wieder Streit hatten und bis heute haben. Man könnte meinen, dass hierdurch, die Verheißung Gottes an Abraham verhindert wird, aber das Gegenteil ist der Fall, bei Gott muss das Versagen der Menschen und auch der Einfluss Satans, letztlich dazu dienen, dass die Verheißungsträger Gottes  durch Prüfungen geläutert und gefestigt werden, aber nie endgültig vernichtet werden. Unter diesem Aspekt lässt sich das was mit Abraham und seinen Kindern und Enkeln geschah in einem größeren heilsgeschichtlichen Rahmen betrachten. Weiterlesen

Denn wer seinen Bruder nicht liebt, den er sieht, der kann nicht Gott lieben, den er nicht sieht. (1. Joh.4,20)

Johannes führt hier in ein tieferes Verständnis des zentralsten Themas der Bibel:  Gott ist die Liebe.

  • Gottes Liebe ist mehr als sein Wunsch, dass alle Menschen gerettet werden und damit ein erfülltes Leben gewinnen.
  • Gottes Liebe ist auch mehr als sein Wunsch, uns mit dem was für uns gut ist, zu überschütten.
  • Gottes Liebe ist auch mehr als seine Langmut und seine  Bereitschaft uns in Jesus zu vergeben.
  • Gottes Liebe das ist sein Wesen.

Weiterlesen

lass dir an meiner Gnade genügen (2.Kor 12,9)

Gnade ist ein wunderbares Wort.

  1. In der Umgangssprache:
    Eine Schuld, ein Vergehen wird milde oder nicht bestraft.
    Aber, die Schuld und das schlechte Gewissen bleiben.
  2. Gottes Umgang mit Schuld:
    Schuld bedeutet, vor Gott haben wir den Tod verdient.
    Aber, Gott hat seinen Sohn für uns am Kreuz sterben lassen, damit wir gerecht und gerettet werden. Wen Gott rettet, den plagt kein schlechtes Gewissen mehr.
  3. Gottes Gnade in der Welt.
    Obwohl die Welt in Sünde gefallen ist, schenkt Gott eine Zeit der Gnade, in der sich alle Menschen entscheiden können, die Vergebung durch die Hingabe an Jesus anzunehmen.
  4. Gottes Gnade im Leben aller Menschen:
    Wir vergessen es allzu leicht, alles was wir haben und zum Leben brauchen ist Teil der Schöpfung Gottes. Wir sind nur als Verwalter eingesetzt und können damit arbeiten. Aber wir können nichts erschaffen. Nur wenn Gott uns für eine Zeit seine Gnade entzieht, klagen wir: Wie kann Gott das zulassen!
  5. Leben aus der Gnade: lass dir an meiner Gnade genügen.
    Aus eigener Kraft erreichen wir nichts, was vor Gott Bestand hat. Darum sind wir darauf angewiesen, nur das zu tun, was in seinem Willen für jeden persönlich ist. Wenn wir den Willen Gottes in einem Punkt nicht kennen, hilft es nichts ungeduldig mit eigener Kraft zu beginnen. Aber wenn wir seinen Willen kennen und anfangen ihn umzusetzen, wird er uns das geben, was uns fehlt über unser Verstehen hinaus.
    Wenn wir das tun, was in seinem Willen ist, haben wir genügend, alles was wir brauchen um dies Ziel zu erreichen.
  6. Voraussetzung für Gnade: Gottes Gnade steht für jeden bereit. Aber ich muss in der Position sein, Gnade empfangen zu können. Wenn ich meine, alles selbst meistern zu können, brauche ich keine Gnade. Denn Gnade ist kein Extra um noch besser in der Welt dazustehen. In der Position Gnade empfangen zu können bin ich dann, wenn ich erkenne, wie sehr ich darauf angewiesen bin, weil ich selbst zu schwach bin, ein vor Gott würdiges Leben führen zu können.

Weil Gott uns von Anfang an unverbrüchlich liebt, verwandelt er uns durch seine Gnade so, dass wir immer mehr in die Gemeinschaft mit ihm hineinwachsen, indem wir immer mehr in sein Wesen verwandelt werden.

2. Korinther 12,7)  Und damit ich mich wegen der hohen Offenbarungen nicht überhebe, ist mir gegeben ein Pfahl ins Fleisch, nämlich des Satans Engel, der mich mit Fäusten schlagen soll, damit ich mich nicht überhebe.
8)  Seinetwegen habe ich dreimal zum Herrn gefleht, dass er von mir weiche.
9) Und er hat zu mir gesagt: Lass dir an meiner Gnade genügen; denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig. Darum will ich mich am allerliebsten rühmen meiner Schwachheit, damit die Kraft Christi bei mir wohne.
10) Darum bin ich guten Mutes in Schwachheit, in Misshandlungen, in Nöten, in Verfolgungen und Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, so bin ich stark.

   Sende Artikel als PDF