Tag-Archiv | Verheißung

Foerderung eines neuen Holocausts. Psalm 83.5 Sie sprechen: Kommt und lasst uns sie als Nation vertilgen

Der Psalm 83 ist kein besinnliches Wort nur zur Auferbauung.

  1. Er beginnt mit einem dramatischen Hilferuf.
  2. Die Bedrohung wird benannt und sie ist gerade heute aktuell.
  3. Die Feinde werden aufgezählt.
  4. Die erhoffte Hilfe Gottes wird beschrieben.
  5. Am Ende steht der überwältigende Heilsplan Gottes

1. Der dramatisch Hilferuf.  Psalm 83.2- 3

Gott schweige nicht, das zeigt eine eigentlich ausweglose Situation in der nur Gott helfen kann. Der oder die das sagen, sind mit der Situation, in der sie sich befinden überfordert und sehen keinen Ausweg. Meist versuchen die Menschen und besonders die Politiker auch herausfordernde Situationen selbst zu bewältigen. Man steht bildlich gesehen am Abgrund. Es gibt keinen Weg zurück, entweder abstürzen oder eine fremde Hilfe. Wenn es z.B. politische Hilfen gibt, haben sie einen teuren Preis. Aber in der im Psalm beschriebenen Situation gibt es diese Hilfe zunächst nicht. Warum nicht, das wird in den Versen 5 bis 9 beschrieben, dazu später etwas mehr. Weiterlesen

Jerusalem_habe_ich_erwaehlt-2chron6-6

Gott hat Jerusalem erwählt. Das ist eine einzigartige, einmalige und bleibende Bestimmung.
Jerusalem soll eine heilige Stadt sein, in der man Gott besonders begegnen kann und in der Gott sich seinem Volk besonders zuwendet. Die größte Zuwendung Gottes war, als der Sohn Gottes sein Leben für die Erlösung der Menschen am Kreuz hingab.
Das Zentrum der Gegenwart Gottes war der Tempel und im Tempel das Allerheiligste mit der Bundeslade. Weiterlesen

Brot des Lebens – Gebt ihr ihnen zu essen Markus 6-37

Brot und Wasser stehen für das, was unser körperliches Leben erhält.  Darüber hinaus stehen sie für unsere geistliche Versorgung und unser ewiges Leben.
Jetzt aktuell Anfang 2016 müssen wir uns um 1 Millionen Asylanten, die letztes Jahr kamen und um die, die in diesem Jahr noch auf dem Weg sind, kümmern. Die meisten Asylanten sind Moslems und sie betrachten sich als Nachkommen Ismaels.  Darum möchte ich die Geschichte Ismaels im Alten Testament und die Speisung der 5 Tausend im Neuen Testament betrachten. Beide Berichte sind nicht nur vergangenes Geschehen, sondern ich verstehe sie auch als prophetische Aussagen über das was heute in der Endzeit geschieht und es ist wichtig, dass jeder, der sich als Jünger Jesu versteht, den Ruf Jesu erkennt und bereit ist, ihn praktisch umzusetzen. Weiterlesen

Das aber ist mein Bund .. was männlich ist .., soll beschnitten werden. 1.Mose17,10 – nicht nur ein Ritual?

Im September 2012 wurde viel über die Beschneidung bei Juden und Moslems diskutiert. Es wurde von einem Eingriff gesprochen, der das Recht auf körperliche Unverletzbarkeit und religiöse Entscheidungsfreiheit der Kinder beeinträchtigt.
Verwunderlich war, dass viel Gegenstimmen von leuten kamen, die selbst nicht betroffen waren und die glaubensmäßigen Zusammenhänge nicht kannten.

Im Schweinfurter Tagblatt wurde ein Interview mit Dr. Schuster aus Würzburg veröffentlicht, das die Zusammenhänge aus jüdischem Glauben und Tradition erläuterte.
Es gab zunächst Leserbriefe, die jede Achtung vor menschen und Religion vermissen ließen.
Ich sah mich gedrängt, dem eine objektivere und biblisch begründete Aussage gegenüberzustellen und verfasste folgenden … Weiterlesen

Spaltung 1.Mose 3,1 Ja, sollte Gott gesagt haben:

Eins In Christus
Blick auf Spaltungen in der Christenheit.

Gottes Plan ist es, mit uns Menschen, seinen Geschöpfen eine tiefe Gemeinschaft in gegenseitiger bedingungsloser Liebe zu haben.

Wie Gott begonnen hat, diesen Plan umzusetzen, wird im Schöpfungsbericht gezeigt.

Weiterlesen

Ich will segnen, die dich segnen, … und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter auf Erden. 1.Mose 12.3

Ein Bekenntnis zu den jüdischen Wurzeln meines Glaubens

Die tiefsten Wurzeln meines Glaubens werden im ersten Buch der Bibel (BERESCHIT (Genesis) – das erste Buch Mose) gelegt.
Nach dem Schöpfungsbericht und der Geschichte des Abfalls und der Trennung des Menschen von G-tt, seinem Schöpfer, beginnt G-tt mit seinem Heilsplan, der über Jahrtausende hinweg das Verhältnis zwischen G-tt und Mensch wiederherstellt.
Das erste, was uns hierzu aus G-ttes ewigem Ratschluss bezeugt wird, ist die Berufung Abrams (später Abraham).
Weiterlesen

damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir Joh. 17,20

Eine noch kleine Gruppe aus verschiedenen Gemeinden unserer Stadt Schweinfurt haben mit Schritten zur Zusammenarbeit der verschiedenen Gemeinden begonnen und wir versuchen Jesu Gebet um Einheit seiner Nachfolger tiefer zu verstehen und es mehr und mehr Wirklichkeit werden zu lassen.
Wir sind noch am Anfang. Hier einige Gedanken dazu angeregt aus der Bibelstelle.
Johannes 17 (20) Aber nicht für diese allein bitte ich, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben, (21) damit sie alle eins seien, wie du, Vater, in mir und ich in dir, dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast.

Die Bitte um Einheit gilt für die Nachfolger Jesu, aber diese Bitte ist nicht an die Nachfolger gerichtet, sondern an den Vater selbst. Das zeigt zweierlei: Weiterlesen

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen (Römer 8,28)

Manchmal wird dieser Vers missbraucht um Trost auszusprechen, wenn wir selbst keinen Trost oder eine Lösung sehen. So kann es nur ein Ausdruck unserer Ratlosigkeit sein.

Aber Paulus kennt selbst menschlich gesehen ausweglose Situationen, in denen nur ein Wort, das Kraft vermittelt, weiterhelfen kann. In solchen Situationen soll dies Wort Kraft und tragende Hoffnung in unser Herz einpflanzen.

Wir wissen aber, dass … , alle Dinge zum Besten dienen“,  Diese Aussage ist eigentlich einfach, aber doch schwer im Glauben anzunehmen. Und das ist Grund für einen Versuch, sie besser zu verstehen. Dazu sollen einige Fragestellungen helfen. Weiterlesen

Der Segen Abrahams, eine Verheißung für alle Nationen 1.Mose12.3

In dem Satz aus 1.Mose 12,3 „“und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!“ offenbart Gott, wozu der Segen, den er Abraham gibt, für die ganze Welt führen soll (1. Mose 12):
Gott will Abraham zu einer Nation machen, und doch wird nur ein verheißener Sohn Issak zum Träger der Verheißung, der Sohn Ismael bekommt eine andere Bestimmung.

Eine Generation weiter, bei Isaak, wird auch nur einer seiner Zwillinge nämlich Jakob der Verheißungsträger.
Erst in der nächsten Generation, bei Jakob geht die Verheißung weiter auf 12 Söhne.

Die ursprüngliche Verheißung Gottes galt von Abrahams Nachkommen nicht für Ismael und Esau. Aus beiden sind auch Völker hervorgegangen, die mit ihren Verwandten, den Kindern Jakobs (Israel) immer wieder Streit hatten und bis heute haben. Man könnte meinen, dass hierdurch, die Verheißung Gottes an Abraham verhindert wird, aber das Gegenteil ist der Fall, bei Gott muss das Versagen der Menschen und auch der Einfluss Satans, letztlich dazu dienen, dass die Verheißungsträger Gottes  durch Prüfungen geläutert und gefestigt werden, aber nie endgültig vernichtet werden. Unter diesem Aspekt lässt sich das was mit Abraham und seinen Kindern und Enkeln geschah in einem größeren heilsgeschichtlichen Rahmen betrachten. Weiterlesen

Segen und Glaube Abrahams 1.Mose 12.3

Mit Abraham beginnt ein neuer Abschnitt in der Weltgeschichte. Es sind nicht die Menschen, die eine Zeitenwende starten. Gott beginnt damit, seinen Heilsplan für die Menschheit umzusetzen. Es ist keine Katastrophe, keine Demonstration seiner Macht und Herrlichkeit mit denen er die Menschen überzeugen und für sich einnehmen will.
Die Herrlichkeit der Nähe Gottes haben Adam und Eva nicht mit dauerhaftem Vertrauen an Gott gebunden.
Seine Machterweisung bei der Sintflut hat die Menschheit nicht in eine bleibende Gottesfurcht geführt.
Auch das Scheitern der menschlichen Anstrengungen beim Turmbau zu Babel, etwas wirklich Großes zu schaffen und damit über sich selbst hinaus zuwachsen, hat keine Erfüllung ihrer Sehnsüchte gebracht, geschweige denn einen Ersatz für das, was sie verloren hatten, ein vertrauensvollen Verhältnis zu Gott in unanfechtbarer Ehrfurcht.

Gott macht keinen Zeitsprung in die Vergangenheit – wie in einem Sciencefiction Film – um ohne den Sündenfall die Menschheitsgeschichte perfekt ablaufen zu lassen.

Gott hat einen neuen Weg vorbereitet, der jetzt deutlich wird und zur Rettung der Menschen führen wird.
Die Beziehung zum Menschen könnte auf Befehl und Gehorsam aufgebaut werden.
Aber Gott geht einen gegensätzlichen Weg. Obwohl der Mensch aus der Gottesfurcht gefallen und ungehorsam geworden ist, will er ihn nicht erniedrigen, sondern er schafft eine neue Basis, auf der das Verhältnis zwischen Mensch und Gott wiederhergestellt wird. Und auf dieser neuen Basis wird es eine höhere Qualität haben, als direkt nach der Schöpfung. Weiterlesen