Tag-Archiv | Gebet

Wenn mein Volk… 2.Chronik 7,14

Von Asher Intrater 20.02.2022
Asher Intrater ist der Gründer und apostolische Leiter von Revive Israel Ministries und betreut die Gemeinden Ahavat Yeshua in Jerusalem und Tiferet Yeshua in Tel Aviv.Asher Intrater ist der Gründer und apostolische Leiter von Revive Israel Ministries https://www.ritg.org/ und betreut die Gemeinden Ahavat Yeshua in Jerusalem und Tiferet Yeshua in Tel Aviv.


Eine weltweite Bewegung ZUR Erweckung und Wiederherstellung,
von Jerusalem, Judäa, Samaria bis zu den Enden der Erde und zurück…
Eines der besten Gebete für jede Nation ist in 2. Chronik 7, 14 zu finden:

Wenn (…) mein Volk, über dem mein Name ausgerufen ist,
sich demütigt und sie suchen mein Angesicht
und kehren um von ihren bösen Wegen,
dann werde ich vom Himmel her hören
und ihre Sünden vergeben und ihr Land
heilen


Damit unser Glaube durch die Wirksamkeit dieses Gebets gestärkt wird, lasst uns den Kontext und den historischen Hintergrund näher betrachten.

Das Wort für ˋsich demütigt´ kann auch als ˋsich unterordnet´ übersetzt werden. Es beinhaltet auf  jeden Fall, unter Autorität und Gehorsam zu kommen.

Dieses Versprechen wurde von Gott an Salomon gegeben zur Zeit der Einweihung des Tempels in Jerusalem. Zu dieser Zeit gab es zwei Orte, wo die Zelte der Begegnung waren: Das Zelt der Begegnung des Mose war in Gibeon und das Zelt Davids war auf dem Zionsberg.  (2 Chronik 1, 3-4).
Während der Zeit der Richter wurde das Zelt in die Dörfer im Norden Jerusalems verlegt: Ramah, Shiloh, Bethel und Gibeon. (Meine Familie hatte in den 90er Jahren das Vorrecht, zwei Jahre lang in Gibeon zu wohnen.)

Beim Übergang der Leiterschaft von Eli auf Samuel war die Bundeslade aus dem Zelt und mit in die Schlacht genommen worden. Sie wurde von den Philistern ergriffen und kam dann auf übernatürliche Weise an Israel zurück – zunächst nach  Beit Schemesch und dann nach  Kiryat Yearim, im Westen Jerusalems. (Auch wir lebten für einige Jahre sowohl in Bet Schemesch als auch in Kiryat Yearim.)

David brachte die Bundeslade dann auf den Zionsberg und errichtete ein neues Zelt dafür. Zu Beginn der Regierung Salomos befanden sich das Heiligtum des Mose und der große Altar in Gibeon, während die Bundeslade in Davids Zelt stand. Der Berg Zion liegt weniger als einen Kilometer vom Berg Moria, wo Salomon den Tempel errichtete, entfernt.

Am Anfang seiner Regierung ging Salomon nach Gibeon zum Beten. Dort hatte er seine berühmte Vision vom Herrn und empfing Weisheit, um in Gerechtigkeit zu regieren und den Tempel zu bauen. (2 Chronik 1,7). Als der Tempel fertig war, gab es eine achttägige Zeremonie zu seiner Einweihung. (2 Chronik 7, 9-10)

Als der Tempel fertiggestellt und die Bundeslade zwischen die beiden Cherubim platziert war, leitete ein Team von 120 Leviten den Lobpreis und die Herrlichkeitswolke erfüllte den Tempel (2 Chronik 5,14). Dann kniete Salomon vor den Augen der Menschen nieder und betete (2 Chronik 6,13).

Er betete, dass sich die Menschen in Unterwerfung dem Tempel zuwenden sollten (2 Chronik 6,21). Er setzte ein Vorbild für jeden einzelnen und für die ganze Nation Israel sowie für Angehörige anderer Nationen, dass sie im Gebet ihr Gesicht Jerusalem zuwenden sollten. (Es ist interessant, dass jüdische Synagogrn auf der ganzen Welt nach Jerusalem ausgerichtet sind; dieMuslime der Welt knien in Richtung Mekka; die meisten Christen wenden sich in ihren Herzen dem himmlischen Jerusalem zu.)

In Salomos Gebeten ist ein roter Faden zu erkennen. Er betrete, dass Gott alle Probleme, mit denen die Menschen konfrontiert waren, heilen sollte. Jedes Problem betreffend Gesundheit, Wirtschaft, Ackerbau, Militär und andere Bereiche wurde als Folge von  oder Strafe für Sünde gesehen. Wenn die Menschen für ihre Sünde Buße tun würden, würde Gott ihre Sünde vergeben und die Strafe wegnehmen.

Vielleicht denken einige, dass dièse Herangehensweise an Gebet zu einfach ist, vielleicht sogar primitiv oder engstirnig. Jedoch fiel, als Salomo sein Gebet beendet hatte, Feuer vom Himmel und verzehrte das Opfer auf dem Altar. Die Herrlichkeitswolke erfüllte den Tempel ein zweites Mal. (2 Chronik 7,1) Dies zeigt Gottes Bestätigung des Gebets und die Freisetzung Seiner Macht, die das Gebet erfüllen würde.

In der Nacht, nach dem Gebet und der Ausgießung des Feuers, erschien der Herr dem Salomo ein zweites Mal! (2 Chronik 7,12) Während dieser zweiten Vision nach dem zweiten Ausgießen gab Gott dem Salomo die anfangs genannte Anweisung zum Gebet. In gewisser Weise ist es eine Zusammenfassung des gesamten Tempelwesens in einem Gebetsvers.   

Im Kontext gesehen, bedeutete der Ausdruck ˋmein Volk´ dasVolk Israel. Seit dem Kommen des Messias sind die Zusagen Gottes für jeden in jedem Volk gültig, der an IHN glaubt und sichmin Seinem  Namen an Gott wendet. (Galater 3,14).

Deshalb können die Erwählten des Herrn gemäß dem Glaubensprinzip beten, das Gott dem Salomo gab. Diese Gebetsanweisung Gottes enthält ein Versprechen, jedes Volk zu heilen und wiederherzustellen.

Darf ich uns alle ermutigen, dieses Gebet leidenschaftlich, fleißig und mit Dringlichkeit über unseren Familien, Gemeinden und Nationen zu beten? Lasst uns für die gleichen Resultate wie bei Salomo glauben: die Vergebung der Sünden, die Ausgießung des Heiligen Geistes und die Heilung unserer Nationen!  
   Sende Artikel als PDF   

„Was geht es dich an? Folge du mir nach! Johannes 21_22

„Was geht es dich an? Folge du mir nach!“ Damit endet das Gespräch Jesu mit Petrus im Johannes Evangelium im letzten Kapitel 21.

Jesus hatte seine Jünger berufen, sie gelehrt und in ihrer Gegenwart Wunder gewirkt. Dann begann sein letzter Weg, er wurde festgenommen, verhört, verurteilt und ist nach seiner Kreuzigung und Grablegung auferstanden und seinen Jüngern mehrfach begegnet. Von einer der letzten Begegnungen berichtet Johannes in diesem letzten Kapitel dieses von ihm geschriebenen Evangeliums. Sicher waren alle Jünger nach der Festnahme Jesu schockiert. Petrus versuchte noch in seinem Eifer, die Festnahme zu verhindern. Aber Jesus wollte der Festnahme nicht entgehen und rügte den Übereifer des Petrus. Doch zusammen mit Johannes folgte er den Obersten und Dienern mit Jesus zuerst hin zu Hannas, denn er war Schwiegervater des Kaiphas, der jenes Jahr Hoher Priester war.
Johannes war dem Hohen Priester bekannt, Petrus aber nicht.
Als Petrus nun doch als Nachfolger Jesu erkannt wurde, verleugnete er ihn 3 mal.
Johannes blieb dann der einzige Jünger, der zusammen mit 3 Frauen noch am Kreuz stand und dem Jesus seine Mutter Maria anvertraute.

Dies war das Geschehen, das Petrus bewegte, als er Jesus mit den Jüngern nach der Auferstehung Jesu begegnete:

  • Johannes, der Jünger den Jesus lieb hatte, der ihm bis ans Kreuz gefolgt ist und dem er seine Mutter anvertrauen konnte, Die besondere menschliche Freundes Liebe kann man hier erkennen und verstehen.
  • Petrus, der eifrige Jünger, ein menschlicher Eifer, der hier fehl am Platz war. Aber daher mit einer menschlichen Freundes Liebe (philia), die die Agape Liebe noch etwas verdeckte.

Das Gespräch Jesu mit Petrus in Johannes Kapitel 21:

  • 15 Als sie nun gefrühstückt hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus:
        Simon, [Sohn] des Johannes, liebst du mich mehr als diese?
           Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe.
        Spricht er zu ihm: Weide meine Lämmer!
  • 16 Wiederum spricht er zum zweiten Mal zu ihm:  
      Simon, [Sohn] des Johannes, liebst du mich?
        Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe.
       Spricht er zu ihm: Hüte meine Schafe!
  • 17 Er spricht zum dritten Mal zu ihm:
       Simon, [Sohn] des Johannes, hast du mich lieb?
     Petrus wurde traurig, dass er zum dritten Mal zu ihm sagte: Hast du mich lieb?
     und sprach zu ihm: Herr, du weißt alles; du erkennst, dass ich dich lieb habe.
      Jesus spricht zu ihm: Weide meine Schafe!

.18 Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du Jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wohin du wolltest; wenn du aber alt geworden bist, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein anderer wird dich gürten und hinbringen, wohin du nicht willst.
19 Dies aber sagte er, um anzudeuten, mit welchem Tod er Gott verherrlichen sollte. Und als er dies gesagt hatte, spricht er zu ihm: Folge mir nach!

  • 20 Petrus wandte sich um und sieht den Jünger nachfolgen, den Jesus liebte, der sich auch bei dem Abendessen an seine Brust gelehnt und gesagt hatte:
    Herr, wer ist es, der dich überliefert?
  • 21 Als nun Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: Herr, was [soll] aber dieser?
  • 22 Jesus spricht zu ihm: Wenn ich will, dass er bleibe, bis ich komme;
    was geht es dich an? Folge du mir nach!

Petrus erkennt, dass Johannes eine andere, wohl weniger von menschlichem Eifer geprägte und daher tiefere Beziehung zu Jesus hatte. Er hat manches sicher bereut, doch so etwas wie Neid begann in ihm aufzukeimen. Und er will es wissen, kann Johannes etwas ganz besonderes erwarten, vieleicht, dass er die Wiederkunft Jesu noch erleben wird.
Gedanken wie, wer ist der Beste, wer verdient den höchsten Lohn, waren nicht ganz neu.

Jesus gibt eine etwas verschlüsselte Antwort in zwei Sätzen:
o Was geht es dich an? das ist für mich der Hinweis auf die künftige himmlische Perspektive.
o Folge du mir nach! das ist für mich der Hinweis auf die jetzige irdische Perspektive.

1.  Was geht es dich an?
Hiermit wird die Frage des Petrus zurückgewiesen. Dafür kennen auch wir viele
Gründe, Datenschutz oder ein Geheimnis, unsere Privatsphäre, wir wollen uns
oder andere nicht bloßstellen und vieles mehr.
Aber hier ist die Situation anders. Jesus hat Petrus 3 mal gefragt und auch 3
mal eine ehrliche, aber dafür etwas ausweichende Antwort bekommen. Jesus nimmt
diese Antwort an und belohnt sie mit der Bestätigung seines Auftrags an Petrus.
Das ist doch ermutigend: Wenn wir ehrlich sind, ist Jesus zufrieden mit dem,
was wir zu geben in der Lage sind.
Aber warum beantwortet Jesus nicht die Frage des Petrus? „Was soll aber
dieser?“

  • Diese Frage des Petrus („Was soll aber dieser?“) zeigt, dass Petrus noch mit seinem Versagen zu kämpfen hat, obwohl es Jesus ihm nicht nachträgt und es damit vergeben hat. Oft fällt es uns schwer, Vergebung anzunehmen, besonders dann wenn nicht alle Spuren unserer Schuld beseitigt werden können. Aber auch dann gilt die Vergebung Jesu unbeschränkt und wir müssen sie annehmen und uns selbst vergeben. Jesus beurteilt uns nicht irdisch, menschlich nach unseren Verdiensten und der Würde, die andere oder wir selbst uns zusprechen, er liebt uns und will uns in unsere Berufung hineinführen, die er für jeden vor Anfang der Welt bestimmt hat.
  • Jesu Antwort („Was geht es dich an“) bedeutet keine Zurückweisung des Petrus, sie ist vielmehr eine Befreiung davon, im Vergleich zu anderen bestehen zu müssen und wenn möglich, noch besser zu sein. Wir werden aufgerufen, uns ganz auf unsere Beziehung zu Jesus und unsere Berufung, die er für uns vorgesehen hat, zu konzentrieren und darin weiter zu wachsen. Es kommt dabei nicht darauf an, wie wir in der Welt oder auch bei Geschwistern anerkannt werden, sondern allein ob Jesus unser Leben mit allem Tun gefällt. Weil unser Leben den Geschwistern und auch den Menschen in der Welt dienen soll, dürfen wir wohl angesehen sein. Aber das ist nicht das Ziel, sondern dass durch unser Leben Jesus verherrlicht wird.

2.     Folge du mir nach! Mit dem „du“ spricht Jesus Petrus direkt an, das geht über den allgemeinen Ruf zur Nachfolge hinaus.  Viele Aufrufe im Wort Gottes zur Nächstenliebe und Nachfolge gelten zunächst allgemein für alle Nachfolger. Jeder kann daraus seinen persönlichen Aufruf zur Nachfolge erkennen. Darüber hinaus wird Petrus hier persönlich zur Nachfolge aufgerufen. Es ist hier noch nicht eine konkrete Berufung, sondern eine deutliche Ankündigung, dass Jesus etwas Bedeutsames mit Petrus vorhatte. Noch war der Heilige Geist nicht ausgeschüttet und daher war es noch ein Aufruf, bereit zu sein, bis die Berufung in den Dienst als Apostel starten konnte.

Diese letzten Verse des Johannes Evangeliums sehe ich als einen Aufruf oder ein Vermächnis, wie wir in die für uns geplante Berufung hineinwachsen sollen.

  • Grundlage ist, dass wir die Liebe Jesu zu uns erkennen und annehmen. Dann können wir uns selbst mit seiner Liebe überschütten lassen, so dass unser Herz brennt für ihn und alle, die er auch liebt.
  • Er spricht jeden persönlich an. Meine Neigungen und Begabungen können ein Hinweis sein, aber meine Berufung muss er mir deutlich machen.
  • Meine Berufung, mein Dienst ist Teil seines (übergeordneten) Planes. Geschwister können mir helfen, meine Berufung zu finden und in sie hineinzuwachsen. Aber er bestimmt es oder gibt sein „Ja“, bevor ich meinen Platz einnehmen kann. Gut gemeinte Dienste ohne Berufung können fruchtlos sein.
  • Das Wort Gottes kann mich meine persönliche Berufung erkennen lassen oder aber auch eine ganz persönliche Führung.

_______________________________

Besonders die Worte „Was geht es dich an“ haben mich beschäftigt und ich sehe. Sie gehen mich etwas an. Kommentare zu dem Thema sind ausdrücklich erwünscht: kiki23 = kingskid = Gerhard Tebbe

   Sende Artikel als PDF   

Herrschen mit dem Vater Unser

Die Jünger baten Jesus lehre uns beten (Lukas 11) Das Vater Unser ist das einzige Gebet, das uns Jesus gegeben hat. Es ist nicht für eine bestimmte Situation oder ein bestimmtes Anliegen gegeben und doch ist es eine Vorlage, die wir für jede Situation nehmen können. Wir können es so beten, wie es bei Matthäus steht, aber wir können es auch mit unseren Erfahrungen, Umständen und unseren Anliegen ausmalen. Weiterlesen

geistlich herrschen mit dem Vater Unser Matthäus 6,9

Ein Freund berichtete von einem Treffen von Gebtets- und Missions- Leitern aus über 20 Nationen von Amerika bis Asien auch aus vielen islamischen Staaten. Zwei Dinge die uns in Europa noch weitgehend fehlen, haben mich berührt.

  1. Gebetsintensität und Vollmacht. Ich muss es zulassen, dass der Geist mich von dem Geschehen, das mein Anliegen ist, innerlich ergreift, dass Schmerz mich bewegt und ich mit Tränen lange vor Gott flehend auf dem Boden liege. Sogar eine Gruppe asiatischer Kinder haben sich so unter Tränen vor Gott für Deutschland eingesetzt.
  2. Nicht nur auf das Geschehen im Land reagieren, sondern in vollmächtigem Gebet über das Geschehen herrschen. Wie Notdienste der Handwerker bei Schäden helfen, wenn sie gerufen werden, so reagieren wir mit unserem Gebet wenn Nöte entstanden und groß geworden sind.
    Aber wir sind gerufen, den Schutz unseres Gottes durch unser Gebet zu aktivieren, damit uns Nöte nicht überwältigen können oder wir davon verschont bleiben.
    Wir sind berufen in Vollmacht zu herrschen.

Weiterlesen

damit sie alle eins seien – Johannes 17.20

Eins In Christus
Bitte Jesu für Christen verschiedener Gemeinden und Konfessionen

Jesus hat ein reiches Gebetsleben geführt. Man kann seine Gebete nach ihrer unterschiedliche Art einteilen.

  1. Gebet im eins sein mit dem Vater:
    Jesus hat sich immer wieder zurückgezogen, um im Gebet die Verbindung mit seinem Vater nicht abreißen zu lassen und Kraft für seinen Auftrag zu haben.

  2. Gebet in Vollmacht:
    Wenn Jesus Menschen in einer Not traf, wusste er, was der Vater durch ihn tun wollte. Er gebot dann der Not, so dass sie weichen mußte.

  3. Gebet als Modell für die Jünger:
    Wenn wir nicht wissen, wie wir unsere Not und Sorgen für uns und die Welt in Worte fassen sollen, ist das „Vater unser“ eine Anleitung unser Leben und das, was im Reich gottes wichtig ist, vor Gott zu tragen und so Anteil daran zu haben.

  4. Fürbitte:
    Weil Jesus immer wußte, was der Vater tun will und von ihm Vollmacht hatte, brauchte er kein Fürbittegebet, sondern konnte gebieten, dass der Wille des Vaters umgesetzt wurde, wie Krankenheilung und anderes.
    Gebet um Frieden und andere Belange der Menschheit konnte er dem Willen des Vaters überlassen.
    Aber Jesus weinte auch über die Folgen des menschlichen Ungehorsams, wie über die bevorstehende Zerstörung Jerusalems. Darin zeigt sich seine Liebe, auch wenn bestimmte katastrophale Dinge geschehen mussten und müssen.

  5. Gebet zum Vater für sein wichtigstes Anliegen:
    Jesu Gebete zum Vater geschahen in der Zurückgezogenheit und sind daher mit wenigen Ausnahmen nicht bekannt.
    Das Gebet in Johannes 17 gehört zu den Ausnahmen.

Weiterlesen

Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Verherrlichung Gottes – Joh 11.4

Ein gewaltiges Wort, das Jesus hier hinterlassen hat: „Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Verherrlichung Gottes.“

Lazarus, der Bruder der Maria und ihrer Schwester Marta ist schwer krank und Maria weiß, dass Jesus heilen kann, deshalb lassen sie dies Jesus berichten. Es ist eine Erzählung, aus der wir viel vom Wesen und Wirken Jesu erkennen können.

1. Glaube an die Liebe Jesu:
Es wird nicht berichtet, dass Maria um Heilung bittet, Jesus wird einfach gesagt: „Der den Du liebst ist krank“. Die Schwestern erkennen klar, was das Motiv Jesu ist, wenn er auf Bitten eingeht und Menschen hilft.
– Er tut es nicht, weil er es kann und es sein Job ist.
– Er tut es, weil er jeden Menschen liebt.  Aber diese Liebe braucht in vielen Dingen einen Kanal, um sichtbar und wirksam zu werden. Dieser Kanal ist das Herz eines Menschen, das offen und empfänglich für diese Liebe ist.
Dies offene Herz kann die Liebe Jesu selbst empfangen für eigene Nöte, oder
es kann die Liebe weiterleiten zu anderen Menschen, die ihm nahe stehen. Dies offene Herz zeigt sich darin, dass ich von der Liebe Jesu überwältigt bin oder, dass ich eine tiefe innere Sehnsucht nach immer mehr von seiner Liebe habe. Ein in dieser Weise offenes Herz sehnt sich nicht nur selbst nach der Liebe Jesu, sondern auch danach, dass ihm nahe stehende Menschen damit erfüllt werden.

2. Liebe, die eigentliche Kraftquelle.
Liebe ist eine Beziehung zwischen zwei Menschen oder hier zwischen Jesus und den Menschen. Liebe nimmt den Anderen an und will Gemeinschaft und Vertrautheit mit ihm. Aber die Liebe will diese Beziehung nicht einfach bewahren und genießen, sondern sie will die Beziehung immer weiter vertiefen. Und sie kann das indem sie alle vorhandene Kräfte von Körper, Seele und Geist mobilisiert.
Die Liebe Gottes gipfelt darin: „Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen Sohn dahin gab, …“ Und bevor Jesus am Kreuz starb, hat er sein Leben hingegeben, das war die eigentliche Todesursache und nicht die Kreuzigung.
Jesus hatte Liebe zu allen Menschen und er hatte die ganze Allmacht Gottes als Kraftquelle zur Verfügung. Aber das Ziel seiner Liebe war nicht in erster Linie alles Unheil und alle Krankheit zu beseitigen, sondern die durch Sünde gestörte Beziehung zwischen dem Vater und den Menschen zu heilen. Not und Krankheit trennen uns nicht von Gott, sondern unser Streben uns selbst ohne Gott verwirklichen zu wollen, unser Stolz und unser Unglaube, wobei diese drei Dinge miteinander verwoben sind.

3. Liebe, ihr Ziel Verherrlichung.
Die Liebe sieht unsere aktuellen Bedürfnisse und Nöte jeder Art. Aber sie sieht weit darüber hinaus. Sie sieht unser ganzes Leben; das uns immer mehr in seine Nähe führen und unser Wesen ihm immer ähnlicher werden lassen soll. Wenn das erreicht ist, leben wir in der Herrlichkeit Gottes. Aber in unserem irdischen Leben werden wir das nicht voll erleben. Aber wie der Text zeigt, will uns Gott Momente schenken, wo die Herrlichkeit Gottes sichtbar wird. Es geschieht dann, wenn Gottes übernatürliches Wirken besonders klar und deutlich erfahrbar wird und uns innerlich ergreift.

4. Liebe, die Wirkung.
Die Liebe Gottes zeigt sich in verschiedener Weise:

  • In unserem Leben in der Schöpfung.
    Gott ist der Schöpfer, durch sein Wort hat er das All, unsere Erde und uns ins Dasein gerufen. Die Menschen haben viel entdeckt, Erkenntnisse gesammelt und Theorien aufgestellt. Aber im tiefsten bleibt uns die Schöpfung ein Geheimnis. Wer bei den Theorien stehen bleibt und den Schöpfer nicht erkennen will, macht sich selbst sehr, sehr arm. Denn er schneidet sich ab von der Liebe, des Schöpfers, der für uns eine Welt geschaffen hat, in der wir uns entfalten und ihn suchen und finden können. Hier zeigt sich der aus seiner Liebe geborene Segen Gottes, der sich über Ungläubige und Gläubige ergießt. Aber je mehr wir ihn suchen und erkenne, können wir auch seinen Segen aufnehmen und unser Leben gestalten lassen.
  • Furcht der Feinde vor dem Gott, der uns schützt.
    Besonders im alten Testament hatten immer wieder die Feinde Israels Furcht vor ihrem Gott, wenn sie sahen, wie er sein Volk führte und beschützte. Das wird vom Pharao bein Auszug der Israeliten aus Ägypten berichtet. Oder die Philister wurden nach dem Raub der Bundeslade von Krankheiten geplagt und versuchten dann den Gott Israels durch Geschenke und Rückgabe der Bundeslade zu besänftigen. Aber nach Jesu Opfertod ist es nicht Gottes Ziel, den Menschen Angst zu machen, sondern sie zu erretten und zu sich zu ziehen.
  • Gott erhört Gebet.
    Das Gebet soll wesentlicher Teil unseres Lebens sein im Danken, im Fragen, im Hören, in Fürbitte, im Bitten für Heilung an Leib und Seele für uns und unsere Nächsten. Unser Gebet ist dann fruchtbar, wenn es in Einklang mit Gottes Willen steht. Auch Jesus bezeugte, dass er das tat, was er den Vater tun sah. Gott kann uns direkt durch den heiligen Geist offenbaren, was und worum wir bitten sollen. Aber Dinge, für die es in der Bibel klare Hinweise und Beispiele gibt, sollen wir im Glauben ergreifen und in unserem Gebet vor Gott bringen. In vielen Dingen erhört uns Gott dann, wenn wir sie vor ihn bringen.
    Aber es gibt auch Anliegen, die Gott nicht so erhört, wie wir es erwarten. Es kann sein, dass wir oder die Situation noch nicht soweit ist, dass Gott das erwünschte Geschehen  bewirken kann. Für manche Ereignisse, gibt es eine von Gott festgelegte Zeit, wann sie geschehen sollen. Das ist Teil seines Heilsplans mit einzelnen Menschen, mit Gemeinden, mit Völkern, mit der ganzen Menschheit.
  • Gott offenbart uns seine Herrlichkeit.
    Die Herrlichkeit Gottes steht im krassen Gegensatz zu unserer gefallenen Welt und meist auch zu dem, was wir im Alltag erleben. Aber in den Worten über den kranken Lazarus – der dann starb – sagt Jesus, dass seine Krankheit zur Verherrlichung Gottes ist.
    Es sind Leute da, die an Jesu Macht über das Leben glauben und es sind Leute da, die Jesus nachlaufen und die es brennend interessiert, wer er ist, was er zu verkündigen hat und welche Macht er hat, den Nöten der Menschen zu begegnen. Wenn Menschen mit vollmächtigem Glauben und suchende  Menschen mit Nöten und Fragen zusammenkommen, dann kann Gott seine Herrlichkeit offenbaren. Und er tut es dadurch, dass er etwas bewirkt, das seine Liebe und ihn als Herrn des Lebens erkennen lässt. Aber diese Augenblicke sind immer etwas kostbares und Gott wird es nicht zu lassen, dass ihm die Ehre genommen wird. Diese Augenblicke sind immer ein Geschenk, über das wir nicht verfügen können.

5. Liebe macht die Herrlichkeit ein Stück sichtbar.
Gottes Wesen ist Licht oder Herrlickeit, man kann es nicht wirklich beschreiben, denn es übersteigt unser Vorstellungsvermögen. Aber sein Wesen äußert sich uns gegenüber in seiner unverbrüchlichen ewigen Liebe, die uns zu sich ziehen will.
Wenn wir ihm vertrauen und offene Augen haben, erfahren wir seine Liebe im Alltag als Ausdruck seiner Fürsorge und als Antwort auf unser Gebet.
Aber wie die Krankheit und dann der Tod des Lazarus zeigen, offenbart er seine Herrlichkeit als unser Gott und Herr über das Leben besonders dann, wenn wir in Not und Bedrängnis gekommen sind. Wenn von Heilungen berichtet wird, sehen wir meist nur die Not in diesem Augenblick und vergessen leicht, dass vor diesem Eingreifen Jesu Monate, Jahre oder ein ganzes Leben in krankheitsbedingter äußerer Not liegen. Und all dies damit der  Zeitpunkt kommen kann, in dem Gott seine Herrlichkeit für uns ein Stück sichtbar werden lassen kann.
Ist es das wert? Unser Leben mit Freuden und Leiden währt nur eine kurze Zeit und soll uns vorbereiten,  wieder mit unserem Schöpfer vereint zu sein und an seiner Herrlichkeit ewig teilzuhaben.

Gott geht mit den Menschen in der Bibel, aber auch mit Nachfolgern Jesu sehr unterschiedliche Wege.

  • Manche sind berufen Zeugnis abzulegen durch vollmächtige Wortverkündigung bestätigt durch Zeichen und Wunder. So wird die Herrlichkeit Gottes für die Welt sichtbar.
  • Andere werden in unvorstellbares Leid durch Verfolgung geführt.  Aber ihnen ist Gott besonders nahe und kann sie unbeschreiblich trösten und auch dadurch zum Zeugnis werden lassen. Ich denke da an das Zeugnis eines Bruders, der in einem Gefängnis im Sudan gequält wurde.
    Man sagte ihm immer wieder, er könne sofort freikommen, wenn er nur wieder zum Islam konvertieren würde. Die Qual war so groß, dass er schließlich dazu bereit war, dies äußerlich formel zu tun aber im Herzen wollte er bei Jesus bleiben.
    Er wollte gerade an die Tür klopfen, um den Wärter zu rufen, da erschien ihm Jesus und fragte: Willst Du mich verlassen? Und er fand die Kraft, nein zu sagen und nicht an dei Tür zu klopfen. Da wurde er von einer solchen Freude erfüllt, dass er laut Gott lobte. Die Wärter kamen herein und befahlen ihm ruhig zu sein. Aber die Freude in ihm ließ ihn Gott noch lauter loben. Und dann kamen die Wärter nochmal und es geschah das Unerwartete, sie sagten, verschwinde, wir wollen unsere Ruhe und schlafen.  Hier hat ein im Gefängnis gequälter Mensch tief in seinem Herzen die Herrlichkeit Gottes geschaut.
  • Jeder ist berufen in seinem Leben die Liebe Gottes auszustrahlen und somit Licht der Welt zu sein. Das Licht aber ist Teil der Herrlichkeit Gottes.

Den Blick in die Herrlichkeit Gottes kann man sich nicht verdienen. Gott selbst offenbart sie dem, der seine Nähe sucht und darin lebt und sich dadurch umgestalten läßt und so ganz in seine Berufung kommt. Gott offenbart seine Herrlichkeit in unterschiedlichem innerem Erleben: Überwältigtsein von der Größen Gottes, Staunen über sein Wirken an Menschen oder in Situationen, tiefe innere Freude, angenommen und sein Kind zu sein. Es sind innere Erlebnisse, die wir als Schatz bewahren können, ein Schatz der unvergänglich ist und den uns niemand rauben kann.

Bibelstellen

Johannes 9.2 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Meister, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren ist?
3 Jesus antwortete: Es hat weder dieser gesündigt noch seine Eltern, sondern es sollen die Werke Gottes offenbar werden an ihm.

Johannes 11.1 Es lag aber einer krank, Lazarus aus Betanien, dem Dorf  Marias und ihrer Schwester Marta.
2 Maria aber war es, die den Herrn mit Salböl gesalbt und seine Füße mit ihrem Haar getrocknet hatte. Deren Bruder Lazarus war krank.
3 Da sandten die Schwestern zu Jesus und ließen ihm sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, liegt krank.
4 Als Jesus das hörte, sprach er: Diese Krankheit ist nicht zum Tode, sondern zur Verherrlichung Gottes, damit der Sohn Gottes dadurch verherrlicht werde.

19 Und viele Juden waren zu Marta und Maria gekommen, sie zu trösten wegen ihres Bruders.
20 Als Marta nun hörte, dass Jesus kommt, geht sie ihm entgegen; Maria aber blieb daheim sitzen.
21 Da sprach Marta zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, mein Bruder wäre nicht gestorben.
22 Aber auch jetzt weiß ich: Was du bittest von Gott, das wird dir Gott geben.
23 Jesus spricht zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen.
24 Marta spricht zu ihm: Ich weiß wohl, dass er auferstehen wird – bei der Auferstehung am Jüngsten Tage.
25 Jesus spricht zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, der wird leben, auch wenn er stirbt;

37 Einige aber unter ihnen sprachen: Er hat dem Blinden die Augen aufgetan; konnte er nicht auch machen, dass dieser nicht sterben musste?
38 Da ergrimmte Jesus abermals und kam zum Grab. Es war aber eine Höhle und ein Stein lag davor.
39 Jesus sprach: Hebt den Stein weg! Spricht zu ihm Marta, die Schwester des Verstorbenen: Herr, er stinkt schon; denn er liegt seit vier Tagen.

40 Jesus spricht zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt: Wenn du glaubst, wirst du die Herrlichkeit Gottes sehen?
41 Da hoben sie den Stein weg. Jesus aber hob seine Augen auf und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast.
42 Ich weiß, dass du mich allezeit hörst; aber um des Volkes willen, das umhersteht, sage ich’s, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast.
43 Als er das gesagt hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!
44 Und der Verstorbene kam heraus, gebunden mit Grabtüchern an Füßen und Händen, und sein Gesicht war verhüllt mit einem Schweißtuch. Jesus spricht zu ihnen: Löst die Binden und lasst ihn gehen!
45 Viele nun von den Juden, die zu Maria gekommen waren und sahen, was Jesus tat, glaubten an ihn.

   Sende Artikel als PDF   

wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns. (1.Johannes 5,14)

Wir beten, weil wir auf Gebetserhörung hoffen.  Nicht immer sehen wir, dass  unsere Gebete erhört werde, und das führt zu einer Belastung unseres Gebetslebens durch Müdigkeit, Enttäuschung oder Zweifel. Wir glauben gute und berechtigte Gebetsanliegen zu haben, aber sehen keine Gebetserhörung. Wir berufen uns vor Gott auf  Bibelstellen,  die Heilung verheißen und doch sehen wir keine Besserung. Wir lesen von vielen Heilungen bei Neuaufbrüchen oder Erweckungen, aber uns liebe Menschen bleiben krank. Manche Bibelstellen weisen auf den Glauben hin, der zur Gebetserhörung führt.

Hier nennt Paulus als Schlüssel für die Gebetserhörung:  „wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen„. Dass  wir uns auf einen Bibelvers beziehen, wenn wir um etwas bitten, bedeutet nicht automatisch, dass wir in seinem Willen sind. Unsere Bitte kann unvernünftig sein,  Gott hat andere Pläne oder aber der rechte Zeitpunkt ist noch nicht da und  bestimmte Dinge müssen erst reifen.  Wir müssen in Gottes Willen sein, aber meist sind auch praktische Glaubensschritte erforderlich. Gott will unser Gebet und unser Mitwirken. Nicht weil er auf uns angewiesen wäre, sondern weil er mit uns eine mit Liebe erfüllte Gemeinschaft sucht und uns in sein Wirken und seine Herrlichkeit einbeziehen will. Aber das kann nicht in unserer natürlich, fleischlichen Begrenztheit und Unvollkommenheit geschehen, sondern nur in seiner geistlichen auf Vollkommenheit ausgerichteten Gegenwart. Gottes Wille, auf den wir uns in unserem Gebet ausrichten können,  zeigt sich in verschiedenen Bereichen. Einige sollen hier angedeutet werden.

  1. Gottes Wille zur Errettung aller Menschen:
  2. Gottes Wille eine enge Liebesbeziehung mit jedem einzugehen:
  3. Gottes Wille uns gemeinschaftsfähig zu machen und uns Gemeinschaft mit Geschwistern zu geben.
  4. Gottes Wille uns mit natürlichen Gaben zu beschenken.
  5. Gottes Wille uns mit Gaben des Geistes zu beschenken.
  6. Gottes Wille in unserem Leben Frucht entstehen zu lassen.

Die Aufzählung kann weiter geführt werden. Wenn wir vor dem Gebet mit Dank und Lobpreis uns auf Gott ausrichten, kann uns der Geist für uns bestimmte Gebetsanliegen aufs Herz legen. Auch wenn wir diese Übereinstimmung mit dem Willen Gottes erreicht haben, müssen manche Gebetsanliegen lange durch getragen werden,  nicht weil wir Gott mühsam überreden müssen, sondern damit wir uns eins machen mit Gott,  Dinge mit zu tragen, bis die rechte Zeit (kairos) gekommen ist.
Gott liebt uns unendlich, aber es schmerzt ihn auch unendlich, dass wir und mit uns die Schöpfung gefallen ist. Und wir leben mit unserem Leib in dieser gefallenen Schöpfung und müssen auch unter ihrem Gefallensein mit leiden.  In vielen Dingen können wir im Sieg leben und einen Vorgeschmack auf das ganz geheilte Leben haben. Aber wir leben noch nicht in der Vollkommenheit sondern harren darauf. Dies Harren kann leidvoll sein, aber es bleibt getragen von Gott, wenn wir im Gebet und der Suche nach Gottes Nähe nicht nachlassen.

1. Johannes 5, 13) Das habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr das ewige Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes.
14) Und das ist die Zuversicht, die wir haben zu Gott:  wenn wir um etwas bitten nach seinem Willen, so hört er uns.
15) Und wenn wir wissen, dass er uns hört, worum wir auch bitten, so wissen wir, dass wir erhalten, was wir von ihm erbeten haben.

   Sende Artikel als PDF